Deutsch

Geschichte

Bereits 1883 übernimmt Hans Christoffersen eine gröβere Schmiedewerkstatt im Dorf Holeby und gründet „Hans Christoffersens Maskinfabrik”. Die Maschinenfabrik führt gewöhnliche Schmiedearbeiten aus und entwickelt und produziert Landwirtschaftsmaschinen. 1898 beginnt man zusätzlich zur Herstellung von Landwirtschaftsgeräten mit der Produktion vonGlühkopfmotoren.

Malini, erbaut 1925 auf der „Nakskov Skibsværft“, der Schiffswerft in Nakskov, ausgerüstet mit zwei Sechszylinder-Holeby-Dieselmotoren.

1902 zieht das Unternehmen, in das Gebiet um, auf dem heute der Gewerbepark „Erhvervspark Lolland A/S” liegt.
1910 wird in Holeby der erste Dieselmotor hergestellt, ein Zweizylindermotor mit 60 PS, und 1913 produziert man für die M/S Thurø den ersten Marinedieselmotor.
1929 erwirbt Burmeister & Wain die Aktienmehrheit an der „Holeby Dieselmotorfabrik”, die fortan ausschlieβlich ein Produktionsunternehmen ist.

In den 40er- und 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts werden Dieselmotoren und Drehbänke hergestellt. In den 70er-Jahren verdoppelt das Unternehmen seine Produktionsfläche und ein Gebäude mit Einrichtungen für Arbeiter und Angestellte sowie ein Verwaltungsgebäude werden errichtet. 1980 wird B&W Diesel A/S vom deutschen Konzern MAN AG übernommen und heiβt nun MAN B&W Diesel A/S, Holeby. Ein neues Hochregallager wird gebaut, und die alten Gebäude werden renoviert.

2004 beschlieβt MAN B&W Diesel A/S, seine Produktion und Logistik in der Schwesterfabrik in Frederikshavn zu sammeln, und damit ist eine Epoche in der Geschichte Holebys zu Ende. Am 1. Juli 2005 gründet MAN B&W Diesel A/S – jetzt MAN Diesel – auf dem Grundstück in Holeby einen Gewerbepark unter dem Namen „Midtlollands Industri- og Erhvervspark”.   
MAN Diesel A/S verkauft am 1. Juli 2007 den Gewerbepark „Midtlollands Industri- og Erhvervspark“ an die Aktiengesellschaft „Erhvervspark Lolland A/S“, und unter diesem Namen wird der Gewerbepark weitergeführt.